Konjunktur im dritten Quartal 2017

Garten- und Landschaftsbau ist unverändert im Stimmungshoch

Für die kommenden fünf Jahre bewerten 94,56 Prozent der GaLaBau-Unternehmen die Perspektiven ihrer Branche positiv. Grafik: Neue Landschaft

Die Betriebe des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus befinden sich unverändert in einem wirtschaftlichen Stimmungshoch. Das zeigen die Ergebnisse einer Konjunkturumfrage des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) im dritten Quartal dieses Jahres. 97,9 Prozent der befragten Unternehmer bewerten die Zukunftsaussichten ihres Unternehmens als positiv, ein Rekordwert.

Das bestätigen die Angaben zur aktuellen Auftragslage. Danach geben 94,68 Prozent der Betriebe an, dass die Auftragslage besser oder gleichbleibend gegenüber dem Vorjahreszeitraum (85,18 Prozent) ist. Ein Anstieg von fast 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die gute konjunkturelle Lage spiegelt sich auch im Auftragsbestand wider. So reichen die Aufträge in der Pflege durchschnittlich für eine Vollbeschäftigung für die nächsten zehn Wochen. Im Bereich Neubau sind die Betriebe sogar für zwölf Wochen im Durchschnitt ausgelastet. "Die aktuellen Zahlen machen deutlich, dass die Betriebe erfolgreich im Markt agieren und bestens ausgelastet sind", freut sich BGL-Präsident August Forster. Sehr zuversichtlich zeigen sich die Unternehmer im GaLaBau auch bei der Einschätzung der Zukunftsaussichten des eigenen Betriebs. 97,9 Prozent der Befragten sehen ihre Perspektiven positiv, so viele wie seit Jahren nicht. 12,3 Prozent schätzen die Lage mit "sehr gut" ein (Vorjahr: 11%). Mit "gut" bewerten 63,61 Prozent die Aussichten (Vorjahr: 60,29%). "Befriedigend" geben 21,99 Prozent der Befragten an (Vorjahr: 24,03%).

Die Zukunftsaussichten der Branche in den nächsten fünf Jahren erhielten ebenfalls blendende Werte. So sehen 3,26 Prozent (Vorjahr: 2,76 Prozent) der Befragten die Aussichten der Branche als "sehr gut" an. 52,17 Prozent (Vorjahr: 48,41) beurteilen die Perspektiven als "gut" und 39,13 Prozent (Vorjahr: 42,04 Prozent) als "befriedigend". Damit liegt die Einschätzung der Unternehmer für die wirtschaftliche Zukunft der Branche mit 94,56 Prozent über dem Vorjahresniveau (93,21 Prozent).

Bei der Preisentwicklung im öffentlichen Bereich zeichnet sich ebenfalls ein positiver Trend ab. Demnach geben 14,55 Prozent der befragten GaLaBau-Unternehmen an, dass sie marktgerechte Preise erzielen konnten (Vorjahr 10,64%). 74,30 Prozent geben an, dass die Preisstruktur auf dem Niveau des Vorjahres geblieben ist (Vorjahr: 75%). Nur 11,15 Prozent der Betriebe beobachten in diesem Segment eine negative Entwicklung (Vorjahr: 14,36%).

"Das Wirtschaftsklima im GaLaBau ist weiterhin positiv und liegt auf gewohnt hohem Niveau", kommentierte BGL-Präsident August Forster die Umfrageergebnisse. Gleiches gelte für die Nachfrage nach landschaftsgärtnerischen Dienstleistungen. "Die Branche hat also allen Grund optimistisch in die Zukunft zu blicken." Die Überzeugungsarbeit, dass qualitätsvoll gepflegte Grünanlagen für die Kommunen sowohl einen wirtschaftlichen als auch sozialen Mehrwert bieten, scheine inzwischen zu wirken. Die Initiative "Grün in die Stadt" sei bei den Verantwortlichen in den Kommunen angekommen und es setze ein Umdenken ein. cm/BGL

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 12/2016 .

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=2&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=318&no_cache=1