Multifunktionale Flächennutzung als Beitrag zur urbanen Starkregenvorsorge

von

Foto: MUST Städtebau

Die Vorsorge vor starkregenbedingten Überflutungen ist eine Aufgabe, der sich insbesondere die Kommunen in den nächsten Jahrzehnten verstärkt werden stellen müssen - gerade im Kontext des Klimawandels. Als ein möglicher Baustein der Überflutungsvorsorge wird in der Diskussion immer wieder die „multifunktionale“ Nutzung von Freiflächen als urbane Retentionsräume genannt. Dahinter steckt der Ansatz, zur Schadensbegrenzung bei sehr seltenen und außergewöhnlichen Starkregen an der Oberfläche abfließendes Wasser gezielt in ausgewählte Bereiche mit...
Neue Landschaft NLPlus
Mit einem NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 12/2015 .