Renaturierung von Fließgewässern: Lahn übernimmt Pilotfunktion

Die Lahn soll mehr Hochwasser zurückhalten und ökologischer werden. Paddler und Wanderer bekommen mehr Platz. Foto: Franzfoto, CC BY-SA 3.0

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes will die Lahn ökologisch aufwerten. Das Vorhaben an dem Mittelgebirgsfluss soll eine Pilotfunktion für die über 2800 km Bundeswasserstraßen haben, die für die Berufsschifffahrt keine große Rolle mehr spielen. Es steht in enger Verbindung mit dem neu aufgelegten "Bundesprogramm Blaues Band Deutschland" zur Renaturierung von Fließgewässern und Auen.

Die Europäische Kommission stellt dafür rund 9 Millionen Euro aus dem Fördertopf "L'Instrument Financier pour l'Environnement" (LIFE) zur Verfügung. Mit im Boot sind die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz sowie die Bundesanstalt für Gewässerkunde. Sie werden im Laufe von zehn Jahren weitere rund 6 Millionen Euro zu dem Vorhaben beisteuern.

Die Lahn ist im Zuge des Ausbaus zur Wasserstraße im 19. Jahrhundert über weite Strecken ökologisch von ihren Auen abgeschnitten worden, ihre Ufer wurden befestigt und ihre Dynamik durch Staustufen eingeschränkt. Inzwischen hat sie wegen veränderter Transportströme und Schiffsgrößen ihre Bedeutung für den Güterverkehr verloren. Nun soll ein neues Konzept für die Zukunft der Bundeswasserstraße gefunden werden. Ins Leben gerufen wurde das Projekt "Lebendige Lahn". Es eint verschiedene Maßnahmen unter einem Dach. Das Hochwasserrückhaltevermögen der Lahn soll erhöht werden. Der Oberlauf und die Nebenflüsse sollen ökologisch aufgewertet werden. Wanderer und Paddler sollen mehr Naherholungsmöglichkeiten erhalten. Auch Fische sollen im Fluss schließlich nicht mehr auf unüberwindbare Wanderhindernisse stoßen.

Projekt biete eine "große Chance, der Lahn eine Zukunft zu geben", erklärte Prof. Hans Heinrich Witte, Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, der über die Lahn von Gießen bis zur Mündung in den Rhein verfügt. Gemeinsam mit allen Lahnanliegern gelte es, die jeweiligen Interessen sorgfältig abzuwägen und ein integriertes Konzept für den Fluss zu entwickeln. cm

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 02/2016 .