Rüdiger Dittmar

Rüdiger Dittmar. Foto: Privat

Als Leiter des Amts für Stadtgrün und Gewässer nach Leipzig gewechselt ist Rüdiger Dittmar. Fast neun Jahre war er Leiter des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen in Koblenz. Der 47-jährige tritt die Nachfolge von Inge Kunath an, die sich Anfang des Jahres in den Ruhestand verabschiedet hatte. Im Auswahlprozess um die Nachfolge setzte er sich gegen 43 Mitbewerber durch. "Leipzig ist eine wunderbare Stadt und hat alles, was das Herz eines Landschaftspflegers höher schlagen lässt", sagte Dittmar zum Amtsantritt: "große Parks, den Auwald und zahlreiche Gewässer, die mitten durch die Stadt führen." Er kündigte an, die grün-blaue Infrastruktur der Stadt weiterentwickeln zu wollen.

In Koblenz hatte Dittmar das Gesamtkonzept zur Sanierung der historischen Rheinanlagen entwickelt und verantwortlich an der BUGA 2011 mitgewirkt. Nach der Bundesgartenschau entwickelte er Modelle, wie Flächen weiterbespielt werden konnten.

Dittmar, der im hessischen Eschwege aufwuchs, studierte Landschaftsplanung und Forstwissenschaften in Kassel. Nach ersten beruflichen Stationen in der baden-württembergischen Forstverwaltung und im Kieler Umweltschutzamt wurde er 2001 stellvertretender Leiter des Fachdienstes Grün- und Freiflächen in Solingen bis er 2006 nach Koblenz wechselte. cm

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 10/2015 .