Starkregen: Frei- und Grünflächen als Retentionsräume im Visier

Foto: MUST Städtebau

Mit knapp 210 000 Euro fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) das interdisziplinäre Modellprojekt Multifunktionale urbane Retentionsräume: von der Idee zur Realisierung (MURIEL). Es soll Kommunen für die Vorsorge gegen Sturzfluten fit machen und Möglichkeiten aufzeigen, wie bestehende innerörtliche Freiflächen als temporäre Notflutungsflächen bei Starkregenereignissen genutzt werden können.Infrage kommen Frei- und Grünflächen mit vergleichsweise geringen Wiederherstellungskosten oder einem geringen Schadenspotential. Die Flächen...
Neue Landschaft NLPlus
Mit einem NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 09/2015 .