Vortragsreihe "Berufsbilder live" an der Hochschule Osnabrück

Absolventen berichten von ihrem Einstieg in die grünen Berufe

Wissen und Erfahrung weitergeben: Sören Houwing (2. v. l.) berichtete von seiner Arbeit beim Weltmarktführer für gartenbauliche Kultursubstrate, Merle Gust (4. v. r.) erzählte, wie sie ihre Betriebsnachfolge in der elterlichen Gärtnerei angeht. Foto: HS Osnabrück

Bei der Vortragsreihe "Berufsbilder live" der Hochschule Osnabrück berichteten sechs Absolventen der Fakultät Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur von ihrem Berufseinstieg und boten den Studierenden Einblicke in das bevorstehende Arbeitsleben.

Unternehmensgruppe oder elterlicher Betrieb

Sören Houwing ist einer der Ehemaligen. Nach seiner Ausbildung im Gartenbau mit der Fachrichtung Obstbau entschied er sich für das Studium Wirtschaftsingenieurwesen im Agri- und Hortibusiness an der Hochschule. "Mich hat besonders die Verknüpfung zwischen gartenbaulichen und wirtschaftlichen Themenschwerpunkten interessiert. Außerdem wollte ich mich gerne weiter qualifizieren und habe dafür meine Festanstellung aufgegeben". Seit seinem Hochschulabschluss ist Houwing in der Koordination des technischen Verkaufs bei Klasmann-Deilmann tätig, dem weltweit größten Hersteller für gartenbauliche Kultursubstrate. Dort beschäftigt er sich mit der Zusammensetzung von Kultursubstraten und schätzt die ihm entgegengebrachte Verantwortung.

Den Einstieg in den elterlichen Betrieb hat hingegen Merle Gust als Absolventin des Master-studiengangs "Management im Landschaftsbau" gewählt. Im Rahmen der Landesgarten-schau in Papenburg konnte sie im Studium Erlerntes bereits in die Praxis umsetzen. Nun begegnet sie in der Betriebsnachfolge in der familiengeführten Gärtnerei ganz besonderen Herausforderungen. Große Aufgaben sind insbesondere der Einstieg in die Buchhaltung oder der Umgang mit ihr noch aus Kindheitstagen bekannten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Förderpreis für herausragende Masterarbeit

Im Rahmen der Veranstaltung stellte Dr. Jens Thomas auch die Ergebnisse der aktuellen Berufsfeldanalyse Landschaftsarchitektur vor. In einem Rhythmus von drei Jahren befragen Hochschulen und Universitäten, die Landschaftsarchitektur und verwandte Studiengänge anbieten, ihre Absolventen. Es zeigte sich dabei, dass sich die Absolventen der Hochschule Osnabrück gut auf die Praxis im Berufsleben vorbereitet fühlen. Ein Großteil von ihnen würde sich wieder für ein Studium der Landschaftsarchitektur an der Hochschule entscheiden.

Für besondere Leistungen schon während des Studiums folgte die feierliche Verleihung des Förderpreises für herausragende Abschlussarbeiten. In diesem Jahr wurde Jan-Niklas Berger mit dem auf 250 Euro dotierten Förderpreis des Alumni-Vereins "Freundeskreis Gartenbau und Landschaftsarchitektur" ausgezeichnet. Im Rahmen seiner Masterthesis beschäftigte er sich mit dem Thema "Bestimmung des Kältebedarfs für einmaltragende Erdbeersorten im geschützten Anbau". HS Osnabrück

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 01/2019 .

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=2&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=301++287++615++41&no_cache=1