Wiener Forscher ergründen Mechanismus für Fortpflanzung mit geringen Mutationen

Das Geheimnis langlebiger Pflanzen

Foto: Dcrjsr, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

Der älteste individuelle Organismus, der auf der Welt lebt, ist ein Baum. Er ist mehr als 5000 Jahre alt. Eine neue Forschungsarbeit von Wissenschaftlern des Gregor Mendel Instituts für Molekulare Pflanzenbiologie und der Universität Wien erklärt die Langlebigkeit von Pflanzen. Die Erkenntnisse: Manche Pflanzen können über Jahrtausende neue Organe bilden, ohne bei der Zellteilung zu viele Genmutationen anzuhäufen. "Eine große Leistung", wie Erstautor Dr. Matt Watson vom GMI meint.Zellteilungen sind mit Mutationen verbundenAlle Pflanzenorgane...
Neue Landschaft NLPlus
Mit einem NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 03/2017 .

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=315++522&no_cache=1