Verbandskongress des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau

Der GaLaBau wählt in Berlin einen neuen Präsidenten

Der BGL-Verbandskongress findet nur wenige Meter von Deutschlands Machtzentrale, dem Bundeskanzleramt in Berlin, statt. Foto: visitBerlin/Pierre Adenis

Viel vorgenommen hat sich der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) zu seinem 12. Verbandskongress in Berlin vom 14. bis zum 17. September. Im Mittelpunkt der Veranstaltung im Steigenberger Hotel Am Kanzleramt steht die Wahl eines neuen Verbandspräsidenten und drei weiterer Präsidiumsmitglieder.

Die bisherigen Amtsinhaber können nicht mehr wiedergewählt werden. Hinzu kommt eine öffentliche Fachtagung mit Impulsreferaten, Vorträgen und einer Podiumsdiskussion. Erwartet werden fast 300 Gäste und Teilnehmer.

In den Startlöchern: Lutze von Wurmb

Nach sechs Jahren wird August Forster aus dem Präsidentenamt scheiden. Nach der BGL-Satzung kann er nicht mehr wiedergewählt werden. Als Nachfolger des Bonner GaLaBau-Unternehmers wird sein Hamburger Kollege, der bisherige Vizepräsident Lutze von Wurmb, kandidieren. Auch Erich Hiller, Mötzingen und Carsten Henselek, Berlin verlassen turnusmäßig das Präsidium. An ihre Stelle sollen die Unternehmer Paul Saum, Hohenfels-Liggersdorf und Thomas Banzhaf, Essen treten. Für den bisherigen Platz von Wurmbs als Vizepräsident kandidiert Achim Kluge, Dellingsen. Der 54-jährige von Wurmb gehört seit 2011 dem BGL-Präsidium an, seit 2006 ist er stellvertretender Vorsitzender des Fachverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hamburg. In fünfter Generation leitet er seit 21 Jahren die Osbahr GmbH Garten- und Landschaftsbau in Uetersen. Die Schwerpunkte des Unternehmens mit rund 70 Mitarbeitern liegen bei komplexen Außenanlagen, bei Baumpflege und Großbaumverpflanzungen sowie bei Hausgärten. Für seine bau- und vegetationstechnischen Arbeiten auf der Internationalen Gartenschau in Hamburg-Wilhelmsburg wurde der Betrieb 2013 mit einem Ehrenpreis und einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Staffelübergabe: Auf dem Kongress wird ein Nachfolger für BGL-Präsident August Forster (l.) gewählt. Voraussichtlich folgt ihm Lutze von Wurmb (r.) im Amt. Fotos: Moritz Lösch/Neue Landschaft

Staffelübergabe: Auf dem Kongress wird ein Nachfolger für BGL-Präsident August Forster (l.) gewählt. Voraussichtlich folgt ihm Lutze von Wurmb (r.) im Amt. Fotos: Moritz Lösch/Neue Landschaft

Gesundheitswirkung von Stadtgrün

Der Verbandskongress steht unter dem Motto "Grün in die Stadt". Zentrale Themen sind die Herausforderungen des öffentlichen Grüns und die Umsetzung des Weißbuchs Stadtgrün. Der scheidende Präsident August Forster will an die vielen Branchenpositionen erinnern, die inzwischen offizielle Politik der Bundesregierung geworden sind. Er verweist auf die erstmals mit dem Bund deutscher Baumschulen und dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten erarbeiteten gemeinsamen Positionen zur Bundestagswahl. Er hofft, dass sich vieles davon in einem neuen Koalitionsvertrag wiederfinden wird.

Prof. Dr. Markus Große Ophoff, Fachlicher Leiter ds Zentrums für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (Osnabrück) will in seinem Vortrag "StadtLandLuft - Durchatmen mit Grün" die Gesundheitswirkung von Stadtgrün aufzeigen. Wichtig ist ihm die Luftqualität. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht in der Luftverschmutzung das weltweit größte umweltbedingte Gesundheitsrisiko. Ophoff wird dazu aktuelle Handlungsansätze und integrative Lösungsstrategien vorstellen.

Green-Glamour-Skyscraper

Markus Gürne, Leiter der ARD-Börsenredaktion und Moderator der Talk-Runde "Forum Wirtschaft" bei phoenix, wird in einem Impulsreferat Einblicke in die aktuelle EU- und Weltpolitik geben und deren Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft geben. Gürne war früher ARD-Auslandskorrespondent für Südasien und Sonderkorrespondent im Irak.

Dipl.-Ing. Gerhard Matzig, Architekturkritiker der Süddeutschen Zeitung, will den Teilnehmern des Verbandskongresses erklären, "Wie das Grün in die Architektur kam". Er hatte bereits vor mehr als zehn Jahren das Phänomen des "Green Glamour" beschrieben, hinter dem sich ein Ökologie-Boom in Architektur, Design und Mode verbarg. Vergangenes Jahr berichtete er über spektakuläre Green-Glamour-Skyscraper, die kurz vor der Umsetzung stehen. Dazu zählen ein 1000 m hoher Wolkenkratzer für Bangkok, der einem vertikalen Dschungel gleicht, ein Hochhaus für Seoul, das zugleich ein öffentlicher Park sein soll und ein umweltfreundlicher, satte 3,6 Mrd. teurer Gebäudekomplex für Moskau.

Veranstaltungsort des Kongresses ist das Steigenberger Hotel Am Kanzleramt. Foto: Steigenberger Hotels AG

Zum Abschluss gibt es auf Schloss Biesdorf ein warm-kaltes Buffet. Es liegt nmitten eines denkmalgerecht restaurierten Parks von 1891. Foto: Kirschgrün, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0

Podiumsdiskussion zum Weißbuch

Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesumwelt- und Bauministerium, wird zum Arbeitsauftrag des Weißbuchs Stadtgrün sprechen. Dabei wird er nicht nur auf das neue Städtebauförderungsprogramm "Zukunft Stadtgrün" eingehen, das ab kommendem Jahr 50 Mio. Euro für quartiersbezogene Grünmaßnahmen zur Verfügung stellt. Ein Thema wird auch die geplante Änderung des Baugesetzbuches in der nächsten Legislaturperiode sein. Seine Chefin, Bundesministerin Barbara Hendricks, hatte bereits angekündigt, dass darin eine ausreichende Grünflächenversorgung verankert werden solle.

An einer Podiumsdiskussion zum Weißbuch und den Herausforderungen bei der Umsetzung werden neben BGL-Präsident Forster der Referatsleiter im Bundesumwelt- und Bauministerium, Prof. Dr. Hagen Eyink, der Vizepräsident der Gartenamtsleiterkonferenz, Stephan Heldmann, und der Architekturkritiker Matzig, teilnehmen.

Kollegengespräche bis in die Nacht

Wie immer wird er Verbandskongress eine Plattform berufsständischer Leistungen sein und dem kollegialen Austausch dienen. Am 16. September werden die Goldenen Ehrennadeln des BGL verliehen. Bereits in der Woche vor dem Kongress werden auf der Internationalen Gartenausstellung in Berlin-Marzahn die Sieger des bundesweiten Nachwuchswettbewerbs "Landschaftsgärtner Cup 2017" ermittelt.

Auf den vom BGL organisierten Abendveranstaltungen werden wieder interessante Gespräche erwartet. Am Eröffnungs-Vorabend gibt es den traditionellen "Landschaftsgärtner-Treff". Am Freitag ziehen die Landschaftsgärtner und ihre Gäste in den "Zollpackhof" wo man mit Blick auf das Bundeskanzleramt an der Spree sitzen kann. Die Attraktion des Lokals sind eine 145 Jahre alte Kastanie und ein täglich frisches Holzfass mit bayerischem Bier. Kurz vor Schluss gibt es auf Schloss Biesdorf ein warm-kaltes Buffet. Das Schloss war einst Wohnsitz des Industriellen Wilhelm von Siemens. Es liegt inmitten eines denkmalgerecht restaurierten Parks, der 1891 vom Berliner Stadtgartendirektor Albert Brodersen angelegt worden war. Am Sonntag lädt der BGL zu einer Fachführung über die Internationale Gartenausstellung in Berlin. cm

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 09/2017 .

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=2&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=342&no_cache=1