Nachhaltiges Vegetationsmanagement

Deutsche Bahn besiegelt Glyphosat-Ausstieg ab 2023

Die Deutsche Bahn (DB) will ab dem kommenden Jahr komplett auf Glyphosat verzichten. Bereits 2020 hatte der Konzern seinen Glyphosat-Einsatz gegenüber 2018 mehr als halbiert. Die EU-Kommission hat zuletzt Ende 2022 eine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat bis Dezember 2023 beschlossen.

Als Alternative gegen den Bewuchs im Gleis setzt die Bahn auf ein nachhaltiges Vegetationsmanagement, das ein koordiniertes Zusammenspiel verschiedener Maßnahmen vorsieht. Dazu gehören unter anderem die digitale Vegetationskontrolle, der Einsatz mechanisch-manueller Verfahren sowie die Nutzung von Pelargonsäure. Der Einsatz der Säure wurde vor zwei Monaten vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zugelassen. Eine Genehmigung durch das Eisenbahn-Bundesamt steht noch aus.

Neben der chemischen Vegetationskontrolle treibt die Bahn verstärkt auch alternative Verfahren voran. Sie arbeitet unter anderem an einer technologischen Weiterentwicklung von Electro Weeding und Mähapparaten, beispielsweise einer halbautonomen Mähraupe. Er steht dazu in intensivem Austausch mit anderen europäischen Bahnen, vor allem der ÖBB, der SBB und der SNCF. cm/DB

NL-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Immobilienkauffrauen /-männer gesucht, Berlin  ansehen
Referenten (m/w/d) für landschaftsgärtnerische..., Gräfelfing  ansehen
gartentechnische Leitung (w/m/d) der Regiebetriebe..., Schleißheim, Dachau  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle GaLaBau Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen