Remstal, Wittstock, Frankenberg und Wassertrüdingen

Die Besucherziele der Landesgartenschauen wurden übertroffen

Abschluss in Wassertrüdingen: Die bayerische Gartenschaufahne wurde eingerollt und zieht nach Ingolstadt. Foto: LaGa Wassertrüdingen

Die Landesgartenschauen registrierten höhere Besucherzahlen als erwartet. Zwar war das Wetter zum Abschluss oft eher durchwachsen, doch alle Austragungsorte zogen eine positive Bilanz. Die Landesgartenschauen 2019 waren für alle beteiligten Städte lohnende Veranstaltungen.

Zwei Millionen Gäste kamen ins Remstal

Die LaGa im Remstal war mit einer Besucherzahl von rund zwei Millionen mehr als zufrieden. Rund 10 000 Veranstaltungen ermöglichten über den gesamten Sommer einen hohen Besucherzulauf. In einem Abschlussfilm zogen die Beteiligten und die Bürger eine positive Bilanz zur LaGa. "Es ist uns gelungen, das Remstal auf der Landkarte der Orte, wo man gewesen sein muss, noch besser zu platzieren und zu einer noch gefragteren Destination zu formen", sagte Oberbürgermeister Andreas Hesky.

Die Abschlussfeier fand im nahe gelegenen Waiblingen statt. Landwirtschafts-Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch übergab einen Spaten für die Gartenschau in Eppingen 2021. Die Stadtkapelle Eppingen spielte, bevor das Feuerwerk die Landesgartenschau im Remstal beendete.

Wittstock/Dosse lockte 411 000 Menschen

Die Landesgartenschau (LaGa) 2019 in Wittstock/Dosse feierte bei durchwachsenem Oktoberwetter ihren Abschluss. Nach 172 Tagen endete die LaGa mit insgesamt 411 000 Besuchern. Das Ziel von 300 000 Gästen wurde übertroffen. Die Investitionen von rund 20 Mio. lohnten sich für die Stadt Wittstock. Die wirtschaftliche Bilanz ist positiv. "Das Gelände wird ein frei zugänglicher öffentlicher Freizeit- und Erholungspark werden", kündigte Pressesprecher Matthias Bruck an.

Der letzte Tag lockte ein großes Publikum in die Blumenhalle, die mittags für einen Abschlussgottesdienst genutzt wurde. Am Abschied der brandenburgischen LaGa beteiligten sich viele lokale Betriebe. Die Wittstocker Likörmanufaktur und der regionale Imker setzten kulinarische Highlights, während die örtlichen Museumsmitarbeiter und Flachsfrauen für kulturelle Glanzpunkte sorgten. Die Live-Musik der wittenbergischen Hip-Hop Band "Kokas" begeiserte vor allem junge Leute. Ein kleines Bühnenfeuerwerk setzte den feierlichen Schlusspunkt.

Die meisten Besucher konnte die Landesgartenschau im Remstal verbuchen. Staatsekretärin Gurr-Hirsch überreichte symbolisch einen Spaten an Eppingens OB Holaschke. Foto: LaGa Remstal

Frankenberg begeisterte 410 000 Angereiste

Das sächsische Frankenberg zog zum Ende seiner Landesgartenschau ebenfalls ein positives Fazit. Die prognostizierte Besucherzahl von 340 000 wurde dort mit rund 410 000 Gästen übertroffen. "Wir freuen uns natürlich, dass die Gesamt-Besucherzahl höher als die Prognose ausgefallen ist, weil damit der Zuschuss für die Stadt Frankenberg geringer ausfallen wird", erklärte Bürgermeister Thomas Firmenich. Viele der neu gebauten Anlagen werden nach der Landesgartenschau bestehen bleiben. "Die Landesgartenschau war für unsere Stadt eine großartige Chance", sagte Firmenich.

Die besucherstärksten Tage wurden mit etwa 20 000 Gästen am Osterwochenende verzeichnet. Die zweiwöchige Sonderveranstaltung "Leuchtende Paradiesgärten" leitete das Ende der LaGa ein. Die abendlichen Licht- und Musikspiele verliehen den Gärten eine besondere Atmosphäre, die bei den Besuchern gut ankam. Bereits am ersten Tag wurden mehr als 6000 Karten verkauft. Die Abschlussveranstaltung hielt akrobatische Showacts bereit. Auf der Wiese vor der Blumenhalle landeten einige Fallschirmspringer, während die Stelzenläufer des Theaters Feuervogel die Zuschauer zur Bühne begleiteten.

Wassertrüdingen verbuchte 336 000 Besucher

Wassertrüdingen lockte insgesamt 336 000 Tagesbesucher auf sein Gartenschaugelände. Bereits drei Wochen vor dem Ende wurde das festgesetzte Ziel von 250 000 Besuchern erreicht. Über 2400 Veranstaltungen boten dem Publikum einen ereignisreichen Sommer in der mittelfränkischen Stadt. 93 Prozent des bebauten Geländes bleiben auch nach der LaGa erhalten. "Vieles was die Wassertrüdinger und die Menschen der Region hier nun genießen können, hätte man ohne die Gartenschau nie umsetzen können", betonte Stefan Ultsch, Bürgermeister der Stadt.

Eine feierliche Stimmung kam bei der Fahnenübergabe an den nächsten LaGa-Austragungsort in Lindau am Bodensee auf. Kubanische Rhythmen der Band "Conexión Cubana" sorgten beim Publikum für gute Laune. Trotz bewölkten Himmels und etwas Regen waren alle Stühle rund um die Bühne besetzt. "Wir werden mit vielen tollen Events weiterhin dafür sorgen, dass man Wassertrüdingen und seine schönen Parks im Gedächtnis behält", bekräftigte Ultsch.

Danilo Ballhorn

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 11/2019 .

NEUE LANDSCHAFT Stellenmarkt

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=2&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=244&no_cache=1

Bauleiter/in (m/w/d), Appel bei Hamburg  ansehen
Wie kann ich mein Stellenangebot hier veröffentlichen? Weitere Informationen
http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=2&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=244&no_cache=1