Fertigstellungstermin verschoben - Was wird aus der Vertragsstrafe?

von

Foto: CC BY-SA 3.0

Es kommt in der Baupraxis häufig vor, dass vertraglich vereinbarte Fertigstellungstermine aus den unterschiedlichsten Gründen zum Beispiel wegen zusätzlicher Leistungen, fehlender Vorleistungen oder aus anderen Gründen, die zumeist aus der Sphäre des Auftraggebers stammen, verschoben werden. An die ursprünglich vereinbarte Vertragsstrafe denken die Vertragsparteien dabei entweder nicht oder der Auftraggeber sieht es als selbstverständlich an, dass auch der neue Fertigstellungstermin wieder vertragsstrafenbewehrt sein soll. Irgendwelche...
Neue Landschaft NLPlus
Mit einem NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 01/2018 .