Corona-Pandemie, Flutkatastrophe und Ukraine-Krieg

Kommunales Investitionsdefizit bei 159 Mrd. Euro

Foto: Moritz Lösch/Neue Landschaft

Die Kommunen sind durch die Corona-Pandemie, die Flutkatastrophe 2021 und den Ukraine-Krieg stark gefordert. Ihr Investitionsrückstand ist 2021 auf 159,4 Milliarden Euro angewachsen. Steigende Energiepreise sorgen zusätzlich für finanzielle Belastungen. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle KfW-Kommunalpanel 2022, das vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) erhoben wurde.Das Panel zeigt, dass sich die Unsicherheiten in den Haushalten der Städte, Gemeinden und Kreise massiv verstärken dürften. So zeigt die Befragung, die Ende vergangenen...
Neue Landschaft NLPlus
Mit einem NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 06/2022 .

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=409&no_cache=1