Maschinen, Stoffe, Verfahren

Naturrasen: Lösung für nährstoffarme und trockene Standorte

Wegen des Anteils an schnittverträglichen Kräutern toleriert Naturrasen auch Trockenphasen deutlich besser als reine Gräsermischungen. Foto: Kiepenkerl

Artenreicher Naturrasen ist eine gute Wahl, um an trockenen Standorten größere Flächen zu begrünen. Im Vergleich zu herkömmlichen Gebrauchsrasenmischungen benötigt die Naturrasenmischung von Kiepenkerl deutlich weniger Pflege und ist äußerst strapazierfähig. Wegen des Anteils an schnittverträglichen Kräutern toleriert Naturrasen auch Trockenphasen deutlich besser als reine Gräsermischungen. Ein wichtiger Faktor bei der Wahl des Saatguts, denn in vielen Regionen verlangt der Klimawandel den Rasenflächen mit Hitze- und Trockenperioden und schwierigen Beregnungsmöglichkeiten einiges ab.

Klassische Gräserarten wie Wiesenrispe (Poa pratensis), Deutsches Weidelgras (Lolium perenne) und Rotschwingel (Festuca rubra) bilden, wie auch bei anderen Gebrauchsrasenmischungen, die Basis der Naturrasenmischung. Um auch unter trockenen Bedingungen eine optisch ansprechende und vor allem auch nutzbare Fläche herzustellen, enthält die Naturrasenmischung nicht nur Grassorten.

Die schnittverträglichen Kräuter Gewöhnliche Schafgarbe (Achillea millefolium) und Kamille (Chamaemelum) überzeugen als Tiefwurzler. Sie sind nicht nur trockenheitsverträglich, sondern auch belastbar und haben ein gutes Regenerationsvermögen. Dank ihnen bleiben auch regelmäßig gemähte Flächen bei Trockenheit lange grün. Die verschiedenen Gräser und Kräuter ergänzen sich im Laufe des Jahres und auch bei unterschiedlichen Standortbedingungen optimal. Daher kann Naturrasen unter direkter Sonneneinstrahlung und auch im Schatten, vor allem aber an mageren und trockenen Standorten, eingesetzt werden. Es siedeln sich immer die Gräser oder Kräuter an, die mit den jeweiligen Bedingungen am besten zurechtkommen.

Der enthaltene Mikroklee (Trifolium repens) verhilft den Rasenflächen zusätzlich zu einem attraktiven und gesunden Erscheinungsbild. Die Kleesorte überzeugt mit kleinen Blättern, einem niedrigen Wuchs, ist gut schnittverträglich und belastbar. Zusätzlich reichert er den Boden über die gesamte Wachstumsperiode mit wertvollem Stickstoff an und trägt somit zu einer vitalen und ansprechend grünen Rasenfläche bei.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 04/2021 .

NEUE LANDSCHAFT Stellenmarkt

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=2&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=101++496++95&no_cache=1

Wie kann ich mein Stellenangebot hier veröffentlichen? Weitere Informationen
http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=2&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=101++496++95&no_cache=1

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=101++496++95&no_cache=1