Junge Landschaft

Netzwerk junger Staudengärtner gegründet

Die Gründer des Netzwerks junger Staudengärtner (v. l. n. r): David Kraus, Steffanie Dietrich, Eva Domes, Tim Becker, Jacob Aschenbrenner und Raphaela Gerlach (Initiatorin). Foto: NjS

Nach dem Netzwerk junger Landschaftsgärtner hat die Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner (AdJ) auch ein Netzwerk junger Staudengärtner (NjS) gegründet. Neben Auszubildenden der Mitgliedsbetriebe des Bundes deutscher Staudengärtner (BdS) können sich auch Azubis aus städtischen Betrieben, botanischen Gärten und verbandlich ungebundenen Betrieben beteiligen. Auch GaLaBau-Azubis und Studierende der Landschaftsarchitektur, die sich für Pflanzenverwendung interessieren, sind eingeladen.

Im Mittelpunkt des Netzwerks sollen die Schaffung eines beruflichen Kontaktgeflechts, gemeinsame Unternehmungen und eine regelmäßige Weiterbildung stehen. "Wir wollen miteinander und voneinander lernen, Kontakte knüpfen, uns für Stauden stark machen und natürlich jede Menge Spaß haben", erklärte das Netzwerk. "Wenn das auch etwas für Dich ist: Mitgliedsantrag ausfüllen und los gehts!" Der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) war frühzeitig in die Gründung eingebunden. Viele neue Mitglieder konnten auf der jährlichen BdS-Azubifahrt gewonnen werden. Das Netzwerk verfügt inzwischen über eine eigene Facebook-Seite mit 76 Abonnenten. Seit Mitte März wird dort jede Woche eine neue "Sonntagsstaude" präsentiert. Den Start machte Trachystemon orientalis, der Rauling. Ein Veranstaltungsprogramm von Juli bis November 2020 wurde auch fertig gestellt. Programm und Mitgliedsanträge können unter staudengaertner@junggaertner.de abgefordert werden. cm

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 04/2020 .

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=2&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=248++249++286&no_cache=1