Neues RAL-Gütezeichen für Gabionen vorgestellt

Das neue RAL Gütezeichen Gabionen will eine Lücke füllen, indem es umfassende und regelmäßig überprüfte Qualität bei der Planung und Herstellung der Steinwände sichert. Grafik: RAL

Gabionen, zumeist mit Bruchsteinen befüllte Drahtbehälter, sind nicht nur als naturnahe Eingrenzungen im Garten- und Landschaftsbau beliebt, sondern auch als Lärm- und Sichtschutzwände oder zur Hangsicherung im Straßenbau. Werden sie fachgerecht geplant und hergestellt, können Gabionen eine Lebensdauer von über 60 Jahren erreichen. Bislang fehlten dafür jedoch umfassende Regelwerke. Das neue RAL Gütezeichen Gabionen will diese Lücke füllen, indem es umfassende und regelmäßig überprüfte Qualität bei der Planung und Herstellung der Steinwände sichert. Dabei werden hohe Anforderungen an die Bau- und Tragwerksplanung, die Herstellung der Baustoffe aus Metall und Kunststoff sowie an Fertigstellung, Abnahme, Gewährleistung und Garantien gestellt.

Gabionen werden aufgrund ihrer natürlichen Optik als Stützkonstruktionen zur Hangsicherung und zum Abfangen von Geländesprüngen zum Beispiel im Straßen- und Bahnbau eingesetzt. Auch als Erosions- und Kalkschutz im Bereich des Wasserbaus spielen die Steinwände, die über eine günstige CO²-Bilanz verfügen, eine wichtige Rolle. Sie sind vielseitig einsetzbar und können als freistehende Wände, Stützkonstruktionen, rückverhängte Konstruktionen oder Vorsatzschalen ausgebildet werden.

Da bislang klare Regelwerke für die Konstruktion von Gabionen fehlten, konnten Ausschreibungen jedoch oft nicht eindeutig formuliert werden und technische Bau- und Verarbeitungsmängel auftreten. Das neue RAL Gütezeichen Gabionen steht hier ab sofort für hohe Anforderungen an die Sicherheit, Lebensdauer und Vermeidung von Schadensfällen. So setzt es beispielsweise Vorgaben für die Dicke der Tragschicht und die Breite des Fundaments und stellt so die zuverlässige Stabilität der Gabionenkonstruktion auch an Hängen sicher. Zudem ist eine langlebige und umweltfreundliche Befüllung der Gabionenkörbe wichtig. So dürfen diese nicht mit Gleisschotter und industriell hergestellten Nebenprodukten befüllt werden. Auch wird bei der Befüllung auf Bestandteile verzichtet, die quellen, zerfallen oder sich lösen können und so die Lebensdauer der Gabionen verringern.

Das neue RAL Gütezeichen bezieht sich sowohl auf werksbefüllte Gabionenkörbe, die bereits außerhalb der Baustelle hergestellt und zum Aufstellungsort transportiert werden, sowie auf vor Ort befüllte Gabionenkörbe.

RAL

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 08/2019 .

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=2&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=259++295&no_cache=1