Landeswettbewerb "Gärten in der Stadt"

Sachsen zeichnet seine schönsten Grünräume aus

Mit dem Freiberger Platz ist in der Dresdner Altstadt eine Grünfläche mit hoher Aufenthaltsqualität entstanden. Foto: VGL Sachsen

Beim 10. Sächsischen Landeswettbewerb "Gärten in der Stadt" sind sechs Grünraumprojekte mit Preisen geehrt worden. Der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (VGL) Sachsen und das Umweltamt des Freistaats haben den Preisträgern Ende Oktober Auszeichnungen im Wert von insgesamt 27 000 Euro verliehen.

Dresden: Die Perle des Freistaats

Besonders erfolgreich hat Dresden bei dem Wettbewerb abgeschnitten: Zwei Drittel der prämierten Grünflächen befinden sich in der sächsischen Landeshauptstadt. Das Rennen um den ersten Platz in der Kategorie "Freianlagen an öffentlichen Einrichtungen - Grünflächen/ Parkanlagen/Stadtplätze" hat eine Grünzone im Herzen Dresdens gemacht: Der Freiberger Platz. Das Projekt hat Symbolcharakter, unterstreicht es doch den gestiegenen Stellenwert urbanen Grüns in der Landeshauptstadt - ein Parkplatz musste der neugeschaffenen Grünanlage zwischen Annenkirche und Freiberger Straße weichen. Außerdem hob die Jury lobend die hohe Aufenthaltsqualität des Ortes hervor, die sich auch aus dessen sehr gutem Pflegezustand speise.

Grünes Band durchs Plattenbauviertel

Auch zwei Sonderpreise gingen ins Elbflorenz: In der gleichen Kategorie wie der Freiberger Platz wurde die Hellerau-Parkanlage ausgezeichnet. Sie liegt oberhalb von Dresden und weist große Höhenunterschiede innerhalb ihres Areals auf, das sich sowohl zum Picknicken als auch zum Sporttreiben eignet. Die Planer haben dieses Potenzial genutzt, um einen multifunktionalen Grünraum für verschiedene Nutzergruppen zu schaffen. Auch in der Dresdner Peripherie ist das Stadtgrün auf dem Vormarsch: In der Kategorie "Außenanlagen in Wohngebieten oder Erholungsbereiche innerhalb von Gewerbegebieten" errang das Projekt "Mittelachse in Dresden Gorbitz" den ersten Platz.

Ein grünes Band durchschneidet das graue Häusermeer von Dresden-Gorbitz: "Die Mittelachse". Foto: VGL Sachsen

Ein grünes Band mit Spazier- und Fußwegen schneidet durch das Grau des Plattenbauviertels und punktet mit harmonisch gestalteten Pflanzungen. In derselben Kategorie wurde die Sanierung des ehemaligen Dr. Lahmann-Sanatoriums mit einem Sonderpreis gewürdigt. Auf dem Gelände des Dresdner Weißen Hirsch wurde eine moderne Wohnanlage gebaut, deren Gestaltung den historischen Kurparkcharakter des Geländes herausstellt.

Reizvolle Freiräume von Görlitz bis Mittweida

Die übrigen Preise gingen nach Görlitz und Mittweida. In Deutschlands östlichster Stadt Görlitz wurde der Postplatz in der Kategorie "Freianlagen an öffentlichen Einrichtungen - Grünflächen/Parkanlagen/Stadtplätze" mit einem Sonderpreis prämiert. Der Stadtplatz wurde nicht nur nach historischer Vorlage hergestellt, sondern auch um neue Nutzungsmöglichkeiten erweitert. Von dem cleveren Wassermanagement der altehrwürdigen Brunnenanlage profitieren auch die angrenzenden Bepflanzungen, die dadurch bewässert werden.

Der Postplatz in Deutschlands östlichster Stadt Görlitz ist nach historischer Vorlage wiederhergestellt worden. Foto: VGL Sachsen

Das nördlich von Chemnitz gelegene Mittweida kann sich ebenfalls über einen Preis freuen: In der Kategorie "Andere neu gestaltete Freiraumsysteme" haben die Spielplätze in der Schwanenteichanlage den ersten Platz errungen. Das Areal wurde modern umgestaltet und verbindet Spiel, Bewegung und Lernen im Grünen. Auf dem Spielplatz, auf dem diverse didaktische Angebote bespielt werden können, wird beiläufig Wissen über ökologische Zusammenhänge, Energiekreisläufe und Energiegewinnung vermittelt.

Hendrik Behnisch

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 12/2017 .

NEUE LANDSCHAFT Stellenmarkt

Wie kann ich mein Stellenangebot hier veröffentlichen? Weitere Informationen
http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=2&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=319++352++63&no_cache=1