GaLaBau und Recht: Bau-Fachanwalt Rainer Schilling empfiehlt

Vorbehaltlose Annahme der Schlusszahlung: Eine (fast) wirkungslose Bestimmung?

von

Foto: Moritz Lösch/Neue Landschaft

In meiner langjährigen Praxis als Rechtsanwalt habe ich es nicht erlebt, dass ein Auftragnehmer einen Rechtsstreit endgültig verloren hat, nur weil er auf eine Schlusszahlung des Auftraggebers keinen Vorbehalt erklärt hat. Die in § 16 Abs. 3 Nr. 2 VOB/B enthaltene Regelung erwies sich letztendlich immer als zahnloser Tiger und war - wenn überhaupt - maximal dazu geeignet, die Parteien einem ausgewogenen Vergleich ein Stück näher zu bringen. Da sich häufig Auftraggeber zu Unrecht auf die Ausschlusswirkung einer vorbehaltlosen Annahme der...
Neue Landschaft NLPlus
Mit einem NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 07/2015 .

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=317++340&no_cache=1