Bayern erhöht Wertgrenzen für freihändige Vergabe

Hinsichtlich kommunaler Vergaben in Bayern hat das Bayerische Staatsministerium des Inneren für Bau- und Verkehr mit Wirkung vom 1. Januar 2017 seine Bekanntmachung zur "Vergabe von Aufträgen im kommunalen Bereich" geändert. Das Ministerium hat die Wertgrenze für freihändige Vergaben von bisher 30000 Euro netto auf 50000 Euro für Liefer- und Dienstleistungen sowie Bauleistungen erhöht. Besonders wichtig ist, dass bei einer freihändigen Vergabe von kommunalen Bauleistungen diese ohne weitere Einzelbegründung zulässig ist. Im Übrigen gilt die...
Neue Landschaft NLPlus
Mit einem NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 02/2017 .