Landschaftsgärtner bekommen mehr Geld

Der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) und die IG BAU haben sich nach drei schwierigen Verhandlungsrunden über einen Tarifabschluss für die GaLaBau-Branche geeinigt. Der neue Tarifvertrag läuft insgesamt 20 Monate und sieht nach zwei Nullmonaten eine Erhöhung von 3 Prozent für zwölf Monate und eine weitere Erhöhung von 1,5 Prozent für die letzten sechs Monate vor.

Der neue Tarifvertrag beginnt am 1. Februar 2016 und endet am 30. September 2017. Die am 31. Januar geltenden Löhne und Gehälter gelten bis zum 31. März 2016 (Nullmonate). Ab dem 1. April 2016 erhalten die gewerblichen Arbeitnehmer und Angestellten in Deutschland eine Lohn- bzw. Gehaltserhöhung von 3 Prozent sowie ab dem 1. April 2017 eine weitere Erhöhung von 1,5 Prozent.

„Damit sind wir Arbeitgeber in den Verhandlungen bis an die Belastungsgrenze der Firmen gegangen“, sagte Egon Schnoor, Verhandlungsführer des BGL und Vorsitzender des Tarifausschusses. Denn obwohl im GaLaBau eine gute wirtschaftliche Lage herrsche, erwirtschafteten nicht alle Betriebe die gleichen Renditen. In den verschiedenen Sparten der Branche gebe es zum Teil starke Unterschiede.