Landschaftsarchitekt und Sachverständiger

Matthias Schmauder

Matthias Schmauder. Foto: DBG

Dipl.-Ing. Matthias Schmauder hat 20 Jahre lang Verantwortung für Gartenschauen getragen, zuletzt als Geschäftsführer der Landesgartenschau Landau 2015. Nun verlässt er die öffentliche Bühne. Mitte 2016 wird er in die Geschäftsleitung eines Mainzer Landschaftsarchitekturbüros mit rund 25 Mitarbeitern wechseln.

Den Gartenschauen will der 49-Jährige dort als Planer treu bleiben. Zugleich wird er als öffentlich bestellter Sachverständiger für Schäden an Freianlagen arbeiten. "Ich gehe stolz auf das erreichte für die Bürger der ausrichtenden Städte und das Land Rheinland-Pfalz", sagte er, "erhobenen Hauptes und voller Dankbarkeit an viele unterstützende Menschen, die ich auf dem Weg kennenlernen durfte." Der aus Freiburg stammende Schmauder war an der Organisation vieler Landesgartenschauen beteiligt, unter anderem in Bingen, Mosbach, Weil am Rhein, Kaiserslautern und Trier. 2008 und 2009 war er Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) in Bonn. Ins Gerede kam Schmauder wegen zwei Strafermittlungen im Zusammenhang mit den Landesgartenschauen Trier und Bingen. In beiden Fällen steckte nichts hinter den gegen ihn erhobenen Vorwürfen, doch hatten sie ihn menschlich sehr verletzt. cm

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 11/2015 .