15. BGL-Verbandskongress in Mannheim

Thomas Banzhaf zum neuen BGL-Präsidenten gewählt

Der GaLaBau-Unternehmer Thomas Banzhaf ist auf dem 15. Verbandskongress des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) in Mannheim mit 98-prozentiger Mehrheit zum neuen Präsidenten gewählt worden. Der 61-jährige Essener folgt auf Lutze von Wurmb, der nach sechs Jahren turnusmäßig aus dem Präsidentenamt schied.
BGL-Verbandskongress
Wechsel im BGL-Präsidentenamt: Der Hamburger Lutze von Wurm (l.) geht, der Essener Thomas Banzhaf (r.) kommt. Zum Abschied gab es Geschenke. Foto: Bernhard Kreutzer/BGL

Neugewählt wurden auch zwei neue Vizepräsidenten. Der Verbandskongress entschied sich für Uschi App aus Baden-Württemberg und Matthias Lösch aus Berlin-Brandenburg. Die Vizepräsidenten Paul Saum (Baden-Württemberg), Pia Präger (Bayern), Jan Paul (Sachsen-Anhalt) und Thomas Büchner (Hessen-Thüringen) sind satzungsgemäß in dem Gremium verblieben.

Neben Lutze von Wurmb schied auch Achim Kluge turnusmäßig aus dem Präsidium aus, wo er die Öffentlichkeitsarbeit verantwortet hatte.

Seit 2017 BGL-Vizepräsident

Banzhaf engagiert sich seit über 20 Jahren ehrenamtlich für den Garten- und Landschaftsbau. Von 2003 bis 2011 leitete er den größten Bezirksverband Nordrhein-Westfalens. Ab 2010 war er Vizepräsident des VGL NRW und saß für sein Bundesland im Bundes-Tarifausschuss. Seit Herbst 2017 war er BGL-Vizepräsident und -Schatzmeister.

Banzhaf ist seit über zehn Jahren Vorsitzender des Fördervereins Bildungszentrum Gartenbau Essen, Mitglied im Beirat der IHK-Vollversammlung Essen und stellvertretender Vorsitzender im Beirat einer Unteren Naturschutzbehörde.

Lutze von Wurmb verabschiedete sich mit einer ebenso sachlichen wie emotionalen Rede aus dem Präsidentenamt. Er erinnerte an das Beste seiner Amtszeit wie ein stabiles Branchen-Wachstum, milliardenschwere Fördertöpfe für das Stadtgrün, kurze Drähte zu politischen Entscheidern, die Regierungsentscheidung für Solargründächer sowie die zunehmende gesellschaftliche Relevanz des Garten- und Landschaftsbaus.

NL-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bachelor Eng. oder Ingenieur (w/m/d)..., Koblenz  ansehen
Sachgebietsleitung für das Sachgebiet..., Hannover  ansehen
Landschaftsarchitekt/-in (w/m/d), Wiesbaden  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
BGL-Verbandskongress
Das neue BGL-Präsidium in Mannheim: Thomas Banzhaf, Paul Saum, Pia Präger, Jan Paul, Uschi App, Thomas Büchner und Matthias Lösch. Foto: Bernhard Kreutzer/BGL

Großer Beifall für von Wurmb

"Diese Arbeit hat mir viel Freude gemacht und davon habe ich auch persönlich sehr profitiert", sagte von Wurmb. Er hob die "hervorragende Teamarbeit" mit den Kollegen und den Hauptamtlern im Bundesverband hervor. Sein Blick auf die Zukunft des Verbandes orientiere sich am englischen Staatsmann Thomas Morus (1478–1535):

"Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme". Nach seiner Rede überreichten ihm die Präsidenten und Vorsitzenden der zwölf GaLaBau-Landesverbände zum Dank und unter großem Beifall Spezialitäten ihrer Bundesländer. Eine Geste, mit der der scheidende Präsident nicht gerechnet hatte.

Banzhaf bedankte sich bei seinem Vorgänger: "Du hast unser Präsidiumsschiff erfolgreich durch stürmische Zeiten gesteuert. Unter deiner Leitung haben wir viel erreicht." Dabei habe sich von Wurmb nicht nur auf Bundesebene, sondern auch auf dem internationalen Parkett für die Branchenanliegen stark gemacht.

Banzhaf will Kommunikation verstärken

Er kündigte an, die großen politischen und gesellschaftlichen Themen sowie die BGL-Verbandsarbeit stärker mit den Menschen verbinden zu wollen. Auf einer "GaLaBau-Tour" durch die Landesverbände habe er erfahren, dass ein Wunsch der Mitglieder nach einer adressatengerechten Vermittlung der für die Branche wichtigen, oft komplexen politischen und rechtlichen Informationen besteht. Deshalb sei es wichtig, dass die Verbände ihre Kommunikation gemeinsam so gestalteten, dass alle relevanten Informationen die Betriebe sicher erreichten und ihnen nutzten.

"Die Zukunft birgt großes Potenzial für den GaLaBau", sagte der neue BGL-Präsident. Um es zu heben, müssten die Landschaftsgärtner mehr Menschen begeistern und mitnehmen: "Das werden wir schaffen!" Es gelte jetzt, das grüne Netzwerk und die Kontakte zu den Entscheidern weiter zu stärken. Zugleich müsse der BGL "den Druck erhöhen, damit sowohl die nötigen Finanz- als auch Personal-Ressourcen da sind, um unsere Städte klimaresilient zu machen – mit Grün".

BGL-Verbandskongress
Bundesbauministerin Klara Geywitz erwartet künftig viele Investitionen in das Stadtgrün. Foto: Bernhard Kreutzer/BGL

Geywitz kündigt Investitionen an

Banzhaf lobte die grüne Branche, in der sich immer neue Gesichter zeigten: Dazu zählten immer öfter auch Frauen in Führungspositionen, Menschen aus anderen Ländern mit anderen Muttersprachen und auch junge Berufsanfänger "Von ihnen allen brauchen wir deutlich mehr in Zukunft – eben mehr Vielfalt", sagte der Präsident. Er appellierte an die BGL-Mitglieder mehr für den Klima- und Artenschutz zu tun und unternehmerisch noch nachhaltiger zu werden. Denn es gebe "viele Chancen, unsere Welt mit mehr Grün doch noch zu retten".

Mit großer Spannung waren die Reden von Bundesbauministerin Klara Geywitz und der Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit Andrea Nahles erwartet worden. Die Ministerin erwartet künftig viele Investitionen in das Stadtgrün. Die Schwammstadt werde ein zentraler Punkt der staatlichen Förderung.

Worauf sie besonders Wert legt: Wenn Grünflächen angelegt worden sind, ist die Arbeit nicht vorbei. Danach komme die Pflege, die für die Biodiversität in der Stadt stärker ausfallen müsse. Die Grünflächenämter müssten dafür auch personell ausgestattet werden. Allein mit vorhandenen Mitteln oder mit Hilfe einer benachbarten Schule sei kommunale Grünflächenpflege nicht möglich.

Andrea Nahles, Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, sprach über Lösungen für den Fachkräftemangel in kleinen und mittelständischen Betrieben. Dabei benannte sie Hebel zur Fachkräftesicherung. Sie hätten das Potenzial, die Hälfte der fehlenden Personalressourcen im Inland zu finden: dazu gehörten die Automatisierung, eine stärkere Erwerbstätigkeit von Frauen, Mobilitätshilfen für Azubis und das BA-Angebot "Assistierte Ausbildung" für die Betriebe.

cm/BGL

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle GaLaBau Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen