Auf Schloss Heidecksburg in Rudolstad

Abgestorbene Eiche durch Setzling aus eigenem Zweig ersetzt

Auf Schloss Heidecksburg in Rudolstadt hat die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten (STSG) an prominenter Stelle vor dem Westflügel eine junge Säuleneiche gepflanzt. Die Eiche ersetzt einen Altbaum aus dem 19. Jahrhundert, der zuvor an gleicher Stelle stand.
Schlossgärten Baumpflanzung
Gartenreferent Jonathan Simon (l.) und Schlossgärtner Carsten Wilhelm mit der nachgepflanzten Säuleneiche. Sie entstand durch Veredelung aus einem Zweig des Altbaums Foto: STSG/Franz Nagel

Der Eichensetzling wurde durch Veredelung aus einem Zweig des abgestorbenen Altbaums gezogen. Der laut Jahresringen über 160 Jahre alte Baum war der Trockenheit der letzten Jahre zum Opfer gefallen, eine der vielen sichtbaren Folgen des Klimawandels für historische Parks. Durch die Veredelung zuvor entnommener Zweige wird das Genmaterial und damit auch die besondere säulenförmige Wuchsform des historischen Baums am Standort erhalten.

Mit der Nachpflanzung soll das historische Erscheinungsbild des Westflügels langfristig wiederhergestellt werden. Denn zu Beginn des 19. Jahrhunderts war der vorgelagerte Bereich als Landschaftsgarten gestaltet worden, einschließlich eines Teehäuschens für Fürstin Caroline Luise von Schwarzburg-Rudolstadt.

Dazu wurden später auch zwei Säuleneichen rechts und links des Schlossportals gepflanzt, die lange die Ansicht prägten. Beide Bäume gingen in den letzten Jahren verloren, nun ist auch der zweite nachgepflanzt. Eine Scheibe aus dem Stamm des verlorenen Altbaums ist derzeit in einer Sonderausstellung im Thüringer Landesmuseum Heidecksburg zu sehen.

cm/STSG

NL-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Fachkraft für Artenschutz von Stadtbäumen (m/w/d), Stuttgart  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle GaLaBau Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen