Mit App und Datenbank zur richtigen Pflanzenkombination

Pflanzplanung leicht gemacht

von:
Früher war das Erstellen von Präsentationen über Blütezeiten und Pflanzenportraits eine zeitaufwändige Aufgabe, die Stunden des Recherchierens, Suchens nach passenden Bildern und manuelles Erstellen von Grafiken und Layouts erforderte. Jetzt gibt es die App "Pflanzenreich", die diesen Prozess vereinfacht. Mit ihrer benutzerfreundlichen Oberfläche und den vielen Optionen ist sie eine ideale Lösung für Profis.
Digitalisierung im GaLaBau
In diesem Umfeld erhalten trockenheitsverträgliche, lebendige Kombinationen in den Farben Orangegelb und Blau oder Violett eine besondere Ausstrahlung. Hier entfalten Sommer-Aster, Schwertlilie, Zierliche Fackellilie, Garten-Lavendel und der orangefarbene Kleinblumige Fingerhut ihre Blütenpracht. Gräser wie das Pyrenäen-Riesen-Federgras setzen dabei subtile, aber dennoch dominante Akzente. Foto: Petra Pelz

Als Landschaftsarchitektin habe ich im Laufe meiner 30-jährigen Praxis aus erster Hand erfahren, wie anspruchsvoll und zeitaufwendig es sein kann, die richtigen Pflanzen für spezifische Pflanzstandorte auszuwählen und sich nicht in der Fülle von Möglichkeiten zu verlieren. Es war mir ein persönliches Anliegen, eine Lösung für diese Herausforderung zu finden und meinen Kollegen in der Branche nach langer Praxis in der Pflanzplanung eine wertvolle Ressource zur Verfügung zu stellen. Die Motivation hinter der Entwicklung der Pflanzenreich App war, meine Erfahrung und Expertise zu teilen. Durch die App wollte ich eine Datenbank erstellen, die es Nutzern ermöglicht, leicht auf detaillierte Informationen über eine Vielzahl von Pflanzenarten zuzugreifen. Von den Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten bis hin zu spezifischen ästhetischen Merkmalen sollten alle relevanten Aspekte abgedeckt sein.

Bei der Entwicklung der App konnte ich auf die Unterstützung und Zusammenarbeit mit den kreativen Webentwicklern von webfactor zählen. Sie haben maßgeblich dazu beigetragen, die Vision der Pflanzenreich App in die Realität umzusetzen. Darüber hinaus bin ich äußerst dankbar für die Partnerschaft mit renommierten gärtnerischen Unternehmen wie der Baumschule Bruns, Kordes Rosen, Rosen Tantau, Noack Rosen, der Gärtnerei Gaissmayer, der Staudengärtnerei und der Firma Küpper. Durch ihre großzügige Bereitstellung von wertvollen Daten, konnten wir eine umfassende und verlässliche Datenbank erstellen und sie durch eigene Informationen ergänzen. Natürlich nutzen wir die App in unserem Arbeitsalltag auch selbst. Im Folgenden präsentiere ich einige Beispiele aus unserer Arbeit.

NL-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Gärtner / Landschaftsgärtner (m/w/d) in Vollzeit, Leonberg  ansehen
Gärtner/Gartenbaufachwerker (w/m/d), Badenweiler  ansehen
Meister bzw. Techniker im Garten- und..., Gelsenkirchen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Digitalisierung im GaLaBau
Mediterranes Flair auf der BUGA in Erfurt 2021. Foto: BUGA Erfurt
Digitalisierung im GaLaBau
Eine Mischung mediterraner Pflanzen, bestehend aus Mittelmeer-Wolfsmilch, Steppen-Wolfsmilch, Woll-Ziest, Pyrenäen-Riesen-Federgras sowie einfach blühenden Rosen aus der SEE YOU Serie, vermittelt einen Hauch mediterranen Charmes und bringt Urlaubsstimmung auf. Foto: Petra Pelz
Digitalisierung im GaLaBau
Grüner Sonnenhut, Purpurglöckchen, Wüstenmalve. Durch die Kombination von Apricot und Hellgrün entsteht eine warme und zarte Stimmung. Das helle Grün des Japan-Goldbandgrases harmoniert dabei perfekt mit den zarten Apricot-Tönen der Rosen 'Roseromantic' oder 'Aprikola'. Foto: Petra Pelz

Urlaub lässt sich pflanzen

Für diesen Garten ließen wir uns von den sonnenverwöhnten Landschaften des Mittelmeerraums inspirieren und nannten ihn "Ein Hauch Toskana". Die Präsentation auf der BUGA in Erfurt 2021 war besonders bedeutsam, da sie sich mit dem Thema Trockenheit im Garten auseinandersetzte, dass viele Gärtner, sowohl Laien als auch Profis, beschäftigt.

In diesem Garten wollten wir Kombinationen zeigen, die nicht nur attraktiv blühen, sondern auch der sommerlichen Hitze und Trockenheit standhalten können. Dazu wurden Pflanzen wie Ysop, Bergbohnenkraut, Sonnenröschen, Lavendel und Walzenwolfsmilch zu farbenfrohen Mosaiken verwoben. Diese Pflanzen erzeugten eine mediterrane Anmutung und bildeten die Basis einer teppichartigen Bepflanzung.

Um vertikale Akzente zu setzen, wählten wir silbrige Königskerzen und Fackellilien in fruchtigen Mango- und Zitrusfarben aus. Diese ergänzten die Bepflanzung perfekt und verliehen dem Garten eine lebendige und erfrischende Note.

Während der Planung war die tatsächliche Herkunft der Pflanzenarten weniger entscheidend als ihr Ausdruck, Charakter und ihre Eignung für die gegebenen Standortbedingungen dieser Gestaltungsidee. Ziel war es, eine mediterrane Atmosphäre zu schaffen und das Motto "Urlaub lässt sich pflanzen!" zu verwirklichen. Die Pflanzenauswahl sollte sowohl ästhetisch ansprechend sein als auch den besonderen Herausforderungen von Trockenheit und Hitze gerecht werden.

Digitalisierung im GaLaBau
Eine klassische Farbkombination aus Gelb und Blau steht im Fokus, wobei auch die Formen eine wichtige Rolle spielen. Doldenblütler wie die Gelbe Wiesenraute, der Bronze-Fenchel, die Hohe Schafgarbe oder die Große Dolden-Glockenblume werden hier mit Rosen wie 'Graham Thomas' oder 'Lemon Fizz' kombiniert. Foto: Petra Pelz
Digitalisierung im GaLaBau
Eine mysteriöse Farbstimmung entsteht, wenn tiefe Rottöne mit Violett kombiniert werden. Die dunkelsten roten Kleinstrauch- und Strauchrosen wie 'Tornella' oder 'Admiral' blühen zusammen mit violetten Begleitern wie Campanula lactiflora 'Prichard's Variety', Agastache rugosa oder Geranium Pratense-Hybride 'Brookside'. Das dunkelrote Laub des Purpurglöckchens 'Molly Bush' verstärkt die Farbidee zusätzlich. Foto: Petra Pelz
Digitalisierung im GaLaBau
Der Rosengarten in Erfurt. Foto: BUGA Erfurt

Rosenromantik

Der Rosengarten im ega Park Erfurt wurde 2018 in Zusammenarbeit mit dem Büro SWUP aus Berlin geschaffen und stand ganz im Zeichen betörender Düfte und romantischer Atmosphäre. Die Planung wurde gezielt auf das BUGA-Jahr ausgerichtet, um Besuchern eine einzigartige und inspirierende Erfahrung zu bieten.

In unseren Präsentationen haben wir verschiedene Ideen vorgestellt, wie die Rose in vielfältigen Kombinationen und Facetten mit Stauden und Gräsern harmonisch vereint werden kann. Die geschickte Rosenallianz mit anderen Pflanzen wie Stauden, Gräsern oder Blumenzwiebeln ermöglichte eine abwechslungsreiche und ästhetisch ansprechende Gestaltung.

Mediterraner Rosengarten

Die Gestaltung eines mediterranen Rosengartens ist eine Idee, die die Anmut der Rosen mit charakteristischen Elementen des Südens verbindet. Das Einbeziehen der vorhandenen Säuleneiben, die wie Zypressen wirkten, war eine gute Entscheidung, um die mediterrane Atmosphäre in dem Garten zu verstärken. Die Säuleneiben fügten sich passend in das Gesamtbild ein und verliehen dem Garten einen authentisch südländischen Charme. Über einen Kiesweg im Zickzack-Verlauf ließ sich der Garten durch die Eiben Gruppen erschließen.

Einfachblühende Strauchrosen und Kleinstrauchrosen wurden in rhythmischer Wiederholung in Gruppen platziert. Sie gliederten ebenfalls die Flächen, bildeten kleine Räume und Strukturen und leiteten den Blick durch die Pflanzung. Ihre üppigen, aber einfachen Blüten erinnern an die zarten Zistrosen, die in unseren Breitengraden nicht so einfach überleben könnten. Rosen trotzen der sommerlichen Trockenheit dank ihrer tiefen Wurzeln und standen somit im Zentrum dieser mediterranen Szenerie. Zu ihren Füßen gab es passende Stauden und Gräser, die in Mischpflanzung den mit hellem Splitt abgedeckten Oberboden begrünten. Die Auswahl der niedrigen Bepflanzung war farblich auf die Rosen abgestimmt.

Digitalisierung im GaLaBau
Im Naturgarten sind unkomplizierte Pflanzen mit einem natürlichen Charme harmonisch kombiniert. Als Gerüstpflanze dient die Indigolupine, begleitet von verschiedenen Storchschnäbeln, dem Zottigen Silberglöckchen, dem Bronze-Bartfaden und dem Kandelaber-Ehrenpreis. Auch schöne Gehölze, wie der Japanische Blumenhartriegel dürfen nicht fehlen. Foto: Petra Pelz
Digitalisierung im GaLaBau
Vielfältige mediterrane Atmosphären, wie zum Beispiel in Magenta und Hellgelb, zaubern faszinierende Bilder hervor, die an Urlaub erinnern. In diesem Kontext gedeihen Graubehaarte Zistrose, Fackellilie, Goldhaar-Aster, Steppen-Wolfsmilch und die Hohe Bart-Iris und tragen so zu dieser lebendigen Stimmung bei. Foto: Petra Pelz
Digitalisierung im GaLaBau
Diese Anordnung zeigt sich in sanften Lavendeltönen mit Weiß. Hier erblühen der silbrige Elfenbein-Mannstreu, begleitet von einer zart hellblauen Schwertlilie, Lavendel und Sonnenröschen. Der Atlasschwingel wird als Solitärgras eingesetzt und fügt sich harmonisch in die Kombination ein. Foto: Petra Pelz
Digitalisierung im GaLaBau
Nicht mehr wegzudenken: unsere App kam bereits in vielen Projekten zum Einsatz. Foto: Petra Pelz

Rosenallianz in fruchtigen Farben

Ein anderes Zusammenspiel ist die zarten Kombinationen in Apricot: Hier haben wir die Rose mit sanften Apricot-Tönen und pastellfarbenen Begleitern und grün- oder gelbgrünblühenden Stauden kombiniert. Diese Zusammenstellung schafft eine romantische und verspielte Atmosphäre. Die Rosen 'Aprikola', 'Bienenweide Fruity' oder Rose 'Courage' wirken im Vergleich zum kräftigen Orange einer Zitrusfrucht sanfter. Apricot ist eine zarte Nuance der Farbe Orange mit einem romantischen Unterton. Wenn die Farbe auf frisches Gelbgrün trifft, entsteht ein spannender, belebender Kontrast. Die Blüten des Grünen Sonnenhutes, die gelbgrünen Blüten der Wolfsmilch, sowie das gelbgrüne Laub des Japanwaldgrases sind perfekte Partner zu den zarten Rosen und lassen alles frisch und modern wirken.

Klassisch in Blau und Gelb

Das Kombinieren von besonderen Blütenformen und sorgfältig abgestimmten Farben war uns wichtig. So haben wir in klassischer Manier die harmonische Kombination von Komplementärfarben, Blau und Gelb, gewählt. Gelbe blühende Rosen, wie die Rose 'Lemon Fizz' oder die Strauchrose 'Graham Thomas' wurden mit blau aber auch gelb blühenden Stauden kombiniert. Ein besonderes Augenmerk lag auch auf der Vielfalt der Blütenformen. Hierfür haben wir Doldenblütler, wie die Schafgarbe 'Parker', Fenchel, Goldbaldrian, Dolden-Glockenblume oder die Gelbe Wiesenraute verwendet, um einen reizvollen Formkontrast zu den schalenförmigen Blüten der Rosen zu schaffen. Aber auch rispenförmige Stauden, wie die Indigolupine oder lockerblütige Stauden, wie die blau blühende Wiesenraute war willkommen, um den Rosen als passende Partner zur Seite zu stehen, sie zu umgarnen und ihre Schönheit hervorzuheben.

A little bit of drama

Dramatische Rottöne und Violett verleihen der Rose einen besonderen Auftritt, eine fesselnde Bühne in einem anderen Teil des Gartens. Die Kombination von leidenschaftlichen Farben erzeugt einen Hauch von Drama und Lebendigkeit im Garten. Die besonders dunkelroten Töne der Rosensorten 'Admiral', 'Rotkäppchen' oder 'Tornella' treffen auf neue Phlox Sorten in blauen Tönen, sowie auf Mondviolen, Blauen Storchschnabel oder auf die Große Doldenglockenblume 'Prichard's Variety'. Die Zusammenstellung in diesen Farben wirkt mystisch elegant.

Digitalisierung im GaLaBau
Naturgarten-Projekt. Foto: Ferdinand von Luckner
Digitalisierung im GaLaBau
Ein Hauch von Toskana – Pflanzenkombination. Foto: Petra Pelz

Der üppige Naturgarten

Hier im Garten bei Hannover lag der Fokus darauf, eine natürliche und wilde Atmosphäre zu schaffen. Die Firma Peter Berg meisterte die Kunst, die Steine geschickt in das Gelände einzufügen und eine harmonische Verbindung mit der Umgebung herzustellen. Die geschickte Platzierung der Steine verleiht dem Garten selbst den Charakter einer geordneten Wildnis, die nahtlos in die angrenzende natürliche Umgebung übergeht.

In diesem Garten war wichtig, die Wechselwirkung zwischen Steinen und Pflanzen zu betonen und eine Verbindung zwischen beiden Elementen herzustellen. Dabei spielte die Pflege des Gartens eine entscheidende Rolle, weshalb wir von Anfang an auf eine pflegeleichte Umsetzung mit unkomplizierten, standortgerechten Pflanzen Wert legten.

</stauden>

Dank der Pflanzenreich App konnten wir all diese Projekte gründlich vorbereiten, und unsere Kunden waren begeistert von der präzisen Abstimmung der Pflanzen untereinander, sowie der anschaulichen Aufbereitung der Kombinationen. Die App verlieh unseren Pflanzprojekten eine neue Dynamik, und wir setzen sie mit großer Begeisterung ein, um Projekte effizient und mit treffsicherer Pflanzenauswahl zu planen. Frühere Hektik und Unklarheiten gehören nun der Vergangenheit an.

Pflanzenreich-App – die Fakten

  • Eintauchen in eine Pflanzenwelt mit über 6500 Pflanzen (Stauden, Gräser, Blumenzwiebeln, Farne, Rosen und Gehölze)
  • mit Filtern für jeden Standort und jede Herausforderung die richtigen Pflanzen finden
  • verschiedenste Pflanzengruppen miteinander kombinieren und ein Moodboard der Kombinationen für eine Vorstellung der Wirkung erstellen
  • automatische Blühzeitenkalender und Pflanzenlisten drucken und exportieren
  • Projekte in Ordnern speichern und verwalten
  • eigenes Logo einfügen und den Kunden präsentieren
  • mehr Informationen unter www.pflanzenreich-app.de
Dipl.-Ing Petra Pelz
Autorin

Landschaftsarchitektin

Sehnde, OT Rethmar

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle GaLaBau Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen