Pflanzenverwendung - New German Gardening

Seidenpflanzen – Asclepias tuberosa

von:

Die knollige Seidenpflanze wächst in trockenen Steppen Nordamerikas, dort erstreckt sich ihr Verbreitungsgebiet im Osten von New Hampshire und Ontario, im Westen bis North Dakota und südlich bis in den Norden Mexikos.

Diese farbenfrohe Präriestaude gehört zu der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) und wie auch die anderen Vertreter dieser Familie besitzen sie einen giftigen Milchsaft in ihren Leitungsbahnen. Dieser schützt sie vor Fraßfeinden. Vorsicht, auch auf der Haut des Gärtners kann der Milchsaft Irritationen auslösen. Den Raupen des bekannten Monarchsfalters schadet er hingegen nicht, Asclepias tuberosa ist ihre Hauptfutterpflanze. Auch sind die nektarreichen Blüten ein wahrer Insektenmagnet. Vor allem Bienen, Hummeln und Schmetterlinge werden angelockt, so wird Asclepias tuberosa im englischsprachigen Raum auch als "Butterfly Weed" (Schmetterlingsunkraut) bezeichnet.

NL-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Sachgebietsleitung Friedhofsentwicklung und..., München  ansehen
Bau- und Projektleitung Fachbereich Grünflächen..., Berlin  ansehen
Bauleiter/in im Bereich Grünflächenpflege (m/w/d), Langenhagen  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Aus dem knolligen Wurzelstock der Seidenpflanze entwickeln sich im Frühjahr 50 bis 80 cm hohe, behaarte, kräftige Triebe. Ihre lanzettlichen, bis 14 cm langen und 3 cm breiten, dunkelgrünen, behaarten Blätter sind spiralförmig angeordnet. Gekrönt werden die Triebe durch einen beeindruckenden, doldenförmigen Blütenstand, der zur Blütezeit mit zahlreichen, leuchtend orangen Einzelblüten besetzt ist. Man kann sich lange an diesem farbintensiven Blütenstand erfreuen, Asclepias tuberosa beginnt mit ihrer Blüte im Juni und endet erst im August. Und dann folgt im Herbst ein weiteres Highlight: in ihren behaarten Balgfrüchten reifen ihre Samen. Zur Reife öffnen sich die Früchte und entlassen braune, flache Samen, die an silbrigen Seidenhaaren hängen. Die an den Haaren hängenden Samen werden vom Wind verweht.

Asclepias tuberosa ist eine sehr variable Art. In Nordamerika sind vier Unterarten vertreten, von denen die Subspecies interior die wohl interessanteste ist. Sie ist an das Klima der Ozark Hochfläche Missouris angepasst. Auch sind farbintensive Auslesen wie die gelb, orange, rotorange Mischung Asclepias tuberosa 'Gay Butterflies' und die gelb, gelborange Sorte 'Hello Yellow'´ bei uns im Handel.

Die knolligen Seidenpflanzen sind sehr trockenheitsverträglich, sie lieben durchlässige, humuse, frische Böden in voller Sonne. Ihr Standort sollte einen leicht sauren PH-Wert haben, sie meiden kalkhaltige Böden. Auch sollten die Böden einen guten Wasserabzug besitzen, bei zu feuchten Böden leidet die Winterhärte.

Die horstartig wachsenden Pflanzen eignen sich auch für kleinere Pflanzungen. Sie sind sehr schön als Einzelpflanze oder in Begleitung von Gräsern und anderen eher lockeren Präriestauden der trockenen Prärie, wie zum Beispiel diverse Penstemone, Echinaceae, Dalea oder auch Pflanzen der trockenen Freifläche mit anderer Herkunft wie beispielsweise Salvia nemorosa, Verbascum oder Stipa. Wichtig ist, dass sie am richtigen Platz gepflanzt werden, da ein Umsetzen der Pflanzen aufgrund des tiefreichenden Wurzelwerks schwierig ist. Die dekorativen Samenstände zieren die Pflanze auch im Winter, so sollten sie erst im Februar bodennahe zurückgeschnitten werden. Asclepias tuberosa ist bei extremen Kahlfrösten über einen Winterschutz aus Reisig dankbar.

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle GaLaBau Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen