Profi-Säge: Weniger Gewicht, optimierte Ergonomie

Mit einem Motorgewicht von nur 6 kg ist die MS 462 C-M die leichteste Profi-Motorsäge in der 70 cm³-Hubraumklasse. Foto: Stihl

Jury: "Gegenüber ihren Vorgängermodellen wurde das Gerätegewicht um 700 g auf 6 kg verringert. Der neue Kettenraddeckel, Krallenanschlag und das verkleinerte Schwungrad führen zu einem besseren Handling, wodurch die Säge auch zum Entasten eingesetzt werden kann."

Die neue Motorsäge Stihl MS 462 C-M ist ein echtes Kraftpaket, das kein Gramm zu viel auf die Waage bringt. Ihr Motorgewicht von nur 6 kg macht sie zur leichtesten Hochleistungssäge in ihrer Hubraumklasse (70 cm³). Einzigartig niedrig ist auch das sogenannte Systemgewicht der MS 462 C-M, also das Gewicht der unbetankten Motoreinheit inklusive Schneidgarnitur. Es beträgt mit der Führungsschiene Rollomatic ES Light mit 50 cm Schnittlänge und der Sägekette 3/8" Rapid Super gerade einmal 7,6 kg. Möglich wurde die Gewichtseinsparung gegenüber dem Vorgängermodell MS 461unter anderem durch eine neu konzipierte Motoreinheit mit einer verbesserten Zylindergeometrie. Zudem wurden Kettenraddeckel, Kurbelgehäuse und Schwungrad leichter und kompakter. Durch seinen kleineren Durchmesser und das geringere Gewicht reduziert das Schwungrad außerdem die entstehenden Kreiselkräfte, was das Schwenken der Motorsäge im Betrieb erleichtert. Damit eignet sich die MS 462 C-M gleichermaßen als Fäll- und Entastungssäge.Angetrieben wird die Profi-Säge von einem robusten und leistungsstarken Stihl 2-MIX-Motor mit 4,4 kW. Durch die neue Zylindergeometrie mit optimiertem Brennraum besitzt sie ein besonders hohes Drehmoment in einem breiten Drehzahlbereich. Für eine hervorragende Performance unter allen Arbeitsbedingungen wurde das bewährte Motormanagementsystem M-Tronic weiter verbessert. Es sorgt in Verbindung mit dem neuen Schwungrad für eine verzögerungsfreie Beschleunigung und verhindert die typische "Kupplungsbeuge" auf dem Weg zur maximalen Drehzahl - die Kettenhöchstgeschwindigkeit von 106 km/h wird nach nur 0,3 Sek. erreicht. Das neue Antivibrationssystem reduziert die Schwingungen an den Griffen und verbessert die Führungssteifigkeit. Das senkt die Belastung von Gelenken und Muskulatur und ermöglicht eine exakte Schnittführung, auch mit längeren Führungsschienen. Neu ist auch die Stechleiste - eine praktische Markierung auf dem Lüftergehäuse, die die Richtungskontrolle und Maschinenführung bei Stechschnitten erleichtert.

Stand: B-251

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 06/2017 .

http://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[division]=2&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=71&no_cache=1