Mitgliederversammlung des FGL Berlin und Brandenburg

Demografie, Digitalisierung und Dekarbonisierung sind die Themen

Auf der Mitgliederversammlung im März richteten die Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner in Berlin und Brandenburg ihren Blick in die Zukunft: Unter dem Motto "Der zukunftsfähige und krisensichere Betrieb" hatte der Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (FGL) Berlin und Brandenburg zur Fachtagung nach Cottbus eingeladen.
FGL Berlin und Brandenburg Grüne Messen und Veranstaltungen
Rund 50 Gäste nahmen im Radisson Blu Cottbus an der Frühlingsversammlung des FGL teil und lauschten der Wirtschaftsjournalistin Margaret Heckel. Foto: Thomas Uhlemann

Stefan Moschko, Präsident der Unternehmensverbände Berlin und Brandenburg, sowie die Wirtschaftsjournalistin Margaret Heckel erläuterten zu Beginn die Zukunftserwartungen für die Region Berlin-Brandenburg. Sie waren sich einig: Die Entwicklung der Demografie, der Fortschritt in der Digitalisierung und die erstrebenswerte Dekarbonisierung sind unausweichlich und es gilt, im eigenen Unternehmen Anpassungsstrategien zu entwickeln.

Welche Maßnahmen können also umgesetzt werden, um den Betrieb krisensicher und zukunftsfähig zu gestalten? Senior Consultant Bernhard Lanz von der Kullmann und Meinen GmbH und Ignatio Barrios Larranaga, Master-Absolvent der Berliner Hochschule für Technik (BHT), stellten sich dieser Frage und präsentierten Ideen – unter anderem darf die Internetpräsenz eines Unternehmens für die Mitarbeitergewinnung nicht unterschätzt werden.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion unter dem Thema "Zukunftsfähig und krisensicher: Worauf kommt es an?" galt es, die vorgestellten Konzepte zur Mitarbeiter- und Kundenakquise zusammen mit den Teilnehmern auf die Umsetzbarkeit im Betrieb und die Erfahrungen der Referenten zu diskutieren.

Im Mittelpunkt des vereinsrechtlichen Teils standen diesmal vor allem die Vorstandswahlen: Die Versammlung wählte den stellv. Vorsitzenden Jürgen Schrabbe sowie die Vorstandsmitglieder Kolja Neitzel und Volker Schmidt-Roy jeweils ohne Gegenstimmen für eine weitere Amtszeit.

Die Versammlung endete mit einem entspannten Abendessen für die Teilnehmer. Am nächsten Morgen stand ein weiterer Programmpunkt an: Im Rahmen einer Führung durch den Förderverein Cottbuser Ostsee hatten die Mitglieder die Gelegenheit, den ehemaligen Tagebau zu besichtigen – und das, was daraus zukünftig entstehen wird.

NL-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Garten- und Landschaftsbauer*in (m/w/d) , Mannheim  ansehen
Trainee für den gehobenen technischen Forstdienst..., Stuttgart  ansehen
Bereichsleitung, Hannover  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle GaLaBau Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen