Gemeinsame Problemanalyse, unterschiedliche Rezepte

Wohnungsbau: Bauindustrie und Gewerkschaft schlagen Alarm

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt vor einem "Gau am Bau". Im Wohnungsbau werde es in diesem Jahr "ein regelrechtes Abrutschen der Neubauzahlen geben". Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie erwartet für den Wohnungsbau "eine Bauchlandung". Hintergrund ist der vom Statistischen Bundesamt Ende Mai veröffentlichte, sogenannte Bauüberhang.
IG Bau
Gemeinsame Problemanalyse, aber unterschiedliche Rezepte für den Wohnungsbau: Tim-Oliver Müller (HDB) ... Foto: IG BAU/
IG Bau
... und Robert Feiger (IG BAU, l.). Foto: IG BAU/

Er nennt die bereits genehmigten, aber noch nicht fertiggestellten Wohnungen. Die Statistikbehörde beziffert ihn mit 884 800 (+38 400 gegenüber 2021). 48 Prozent (421 900 Wohnungen) davon stehen nur auf dem Papier. Sie sind nur geplant, einen Baustart hat es für sie noch nicht gegeben. Nach Angaben des IG Bau-Bundesvorsitzenden Robert Feiger werden diese Bauvorhaben gerade reihenweise auf Eis gelegt: "Die Bauprojekte sterben."

"Vielen Investoren geht aufgrund steigender Preise die Puste aus, weshalb auch den Wohnungsbauunternehmen bald die wirtschaftliche Perspektive fehlen wird", erläuterte Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie. 2022 sei fast alles fertiggestellt worden, was noch im Bau war. "Dieses Polster ist nun aufgebraucht." Für 2024 sei kaum Besserung in Sicht, nachdem die Baugenehmigungen dramatisch eingebrochen seien und weiter sinken.

Die Gewerkschaft fordert ein Sonderprogramm, das verhindert, dass genehmigte Bauprojekte in der Schublade verschwinden. Ziel einer "Wohnungsbau-Soforthilfe" müsse es sein, einen Switch zu machen: Aus geplanten Wohnungen, die auf dem Markt keine Chance auf Realisierung mehr haben, müssten Sozialwohnungen und bezahlbare Wohnungen werden – und zwar mit der notwendigen staatlichen Unterstützung. Dazu sei ein Förderpaket mit Zuschüssen und günstigen Krediten notwendig.

Die Bauindustrie verlangt dagegen, das Vertrauen am Markt wiederherzustellen, damit Investoren zurückkommen. Entscheidend dafür seien eine verlässliche Neubauförderung, Steueranreize und weniger Regulierungen am Bau, etwa im Bereich der Baustandards oder der Gebäudeenergieeffizienz. cm/IG BAU

NL-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Gärtner (w/m/d) für den Betriebshof, Starnberg  ansehen
Sachgebietsleitung für das Sachgebiet..., Hannover  ansehen
Staatlich geprüften Techniker (w/m/d) im Garten-..., Koblenz  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle GaLaBau Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen