Studie

Europaweite Sommerdürren sind höchst ungewöhnlich

Wissenschaftler, unter anderem von der Freien Universität Berlin, haben innerhalb einer neuen Studie anhand von Baumring-Isotopendaten nachgewiesen, dass in einigen Teilen Europas die Dürren während des Sommers der letzten Jahre im Vergleich zu den vergangenen Jahrhunderten sehr ungewöhnlich waren. Das Forscherteam nutzte dafür eine neue Messmethode basierend auf stabilen Isotopendaten und erstellte eine umfassende Klimafeldrekonstruktion für den gesamten europäischen Kontinent.
Trockenheit Klimawandel
Die Analyse der Baumring-Isotopendaten geben weitere Hinweise darauf, dass die jüngsten Sommerdürren menschengemacht sind. Foto: dmitr1ch, Adobe Stock

Mit der Methode sei eine nachträgliche Rekonstruktion des europäisches Sommer-Hydroklimas bis zurück ins 1600 n. Chr. möglich, heißt es in der Studie "European tree-ring isotopes indicate unusual recent hydroclimate", die nun veröffentlicht wurde. Bei der beschriebenen Messmethode konnten aus den Daten unter anderem Informationen über den Niederschlag während der letzten Jahrhunderte in Europa extrahiert werden. Dabei ermittelten die Forschenden drei unterschiedliche Phasen der europäischen Hydroklima-Variabilität, die zudem durch einen langfristigen Austrocknungstrend ab Mitte des 20. Jahrhunderts überlagert werden.

"Wir fanden heraus, dass die stabilen Isotopenaufzeichnungen von Sauerstoff und Kohlenstoff aus dem Netzwerk von 26 einzelnen und gut verteilten Standorten in ganz Europa außerordentlich konsistente saisonale Reaktionen enthielten. Das steht im Gegensatz zu den unterschiedlichen saisonalen Reaktionen, die in klassischen Baumringaufzeichnungen wie Ringbreiten beobachtet werden", sagte die Hauptautorin der Studie Dr. Mandy Freund. Darüber hinaus zeigten alle Baumring-Isotopenaufzeichnungen unabhängig von der Baumart, der Höhe und der geografischen Lage eine Empfindlichkeit gegenüber sommerlichen Trockenheitsbedingungen. Die saisonale Konsistenz und größere Klimasensitivität von Baumring-Isotopenaufzeichnungen im Vergleich zu klassischen Baumringaufzeichnungen habe es ermöglicht, ein kohärentes saisonales Dürresignal für den ganzen europäischen Kontinent zu erhalten.

"Wir zeigen, dass die jüngsten europäischen Sommerdürren (2015-2018) im Vergleich zu den vergangenen Jahrhunderten höchst ungewöhnlich und beispiellos für weite Teile Mittel und Westeuropas sind", so Freund weiter. Die genutzte Messemethode liefere damit weitere Beweise dafür, dass die jüngsten Sommerdürren in Europa sehr wahrscheinlich durch menschengemachte Faktoren beeinflusst wurden.

ILa, Freie Universität Berlin

NL-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauleiter/in im Bereich Grünflächenpflege (m/w/d), Langenhagen  ansehen
Ingenieur/-in Planung, Neubau, Pflege –..., Berlin  ansehen
Abschnittsleitung Grünflächenmanagement, Hamburg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle GaLaBau Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen