Zahl der Arbeitskräfte aus Nicht-EU-Staaten verdreifacht

Foto: Felix Koch/ Gaertnerhof Jeutter

Die Zahl der Ausländer, die aus Staaten außerhalb der Europäischen Union (EU) befristet zum Arbeiten nach Deutschland gekommen sind, ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Ende 2021 waren im Ausländerzentralregister gut 295 000 Menschen mit befristeter Aufenthaltserlaubnis für eine Erwerbstätigkeit erfasst. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hat sich ihre Zahl innerhalb von zehn Jahren mehr als verdreifacht (+226 %). Zehn Jahre zuvor waren lediglich 90 500 Menschen mit diesem Aufenthaltstitel registriert...
Neue Landschaft NLPlus
Mit einem NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 08/2022 .

Ausgewählte Unternehmen

Alle Anbieter auf LLVZ.de ansehen
https://llvz.de/index.php?id=52&tx_pvnews_pi1[hero]=true&tx_pvnews_pi1[unterthema]=301++417&no_cache=1