Ein oft mit Sorge betrachteter Standort erweist sich als sehr schön gestaltbar

Klimaanpassung: Bürger wollen mehr Stadtgrün und Entsiegelung

Klimaanpassung Klimawandel
"Grünflächen sind zu erhalten und zu erweitern", heißt es in den Bürger-Empfehlungen, die vom Umweltbundesamt (UBA) herausgegeben wurden. Foto: BdB

Die Bundesregierung plant im Dezember eine Novellierung der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS), die 2008 vom damaligen Bundesumweltminister Sigmar Gabriel entwickelt wurde. Sie soll die Menschen besser als bisher vor den Folgen zunehmend extremer Wetterereignisse wie Starkregen oder Hitze schützen. Bei einem bundesweiten Bürgerdialog zur neuen DAS, an dem 331 zufällig ausgewählte Menschen aus fünf verschiedenen Regionen teilnahmen, sprach sich eine Mehrheit für mehr innerstädtisches Grün und die Entsiegelung von Flächen im urbanen Raum aus.

"Grünflächen sind zu erhalten und zu erweitern", heißt es in den Bürger-Empfehlungen, die vom Umweltbundesamt (UBA) herausgegeben wurden und an das Bundesumweltministerium in Berlin gingen. "Wir fordern eine gesetzliche Verpflichtung und Förderung von Dach- und Fassadenbegrünungen bei Neubauten beziehungsweise eine Förderung bei Bestandsbauten." Dabei müssten messbare Ziele zur Dach-, Fassaden- und Straßenbegrünung und zur natürlichen und künstlichen Verschattung festgelegt werden.

In Städten sollten künstliche Wasserflächen angelegt und vorhandene Wasserflächen renaturiert werden. "Flächen sind zu entsiegeln (z. B. öffentliche Plätze, private Gärten, Park-, Verkehrsflächen, Höfe)", so das Empfehlungspapier. "Frei gewordene Verkehrs- und Brachflächen sollten begrünt und Frischluftschneisen wiederhergestellt bzw. neu vorgesehen werden." Der Grünflächenerhalt solle in Städten künftig verpflichtend sein: Denkmalschutzbestimmungen, das Wohneigentumsgesetz und die Baumschutzsatzung seien entsprechend anzupassen. "Außerdem wollen wir, dass durch ein kommunales Flächenmonitoring die finanzielle Förderung des Grünflächenausbaus und die Nutzung von Flächen hierfür unterstützt werden", diktierten die Bürger dem Umweltbundesamt in die Feder.

Außerdem heißt es in den Bürger-Empfehlungen: "Wir wünschen uns, dass Maßnahmen zur Entstehung von 'Schwammstädten' umgesetzt werden, in denen Wasser gespeichert und bedarfsgerecht genutzt werden kann." Das beinhalte eine direkte Aufnahme von Wasser auf entsiegelten Flächen, die Ableitung in Mulden und Zisternen und eine intakte und ausreichend dimensionierte Infrastruktur der Kanalisation und der Abflüsse.

Das Empfehlungspapier kann unter https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/empfehlungen-von-buergerinnen-buergern-fuer-die heruntergeladen werden.

cm/IÖW

NL-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Bauleiter (m/w/d) im Bereich Garten- und..., München  ansehen
Bau- und Projektleitung Fachbereich Grünflächen..., Berlin  ansehen
Stellvertretende Abteilungsleitung (m/w/d) für den..., Neu-Ulm  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

Redaktions-Newsletter

Aktuelle GaLaBau Nachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen