Änderung der allgemeinen anerkannten Regeln der Technik während der Bauausführung

von

Foto: H.D. Volz, pixelio.de

In einer neuen Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 14.11.2017, Az. VII 65/14 befasst sich das Gericht mit der Frage, was der Auftragnehmer dem Auftraggeber schuldet, wenn sich bei einem Werkvertrag während der Bauausführung vor der Abnahme die anerkannten Regeln der Technik ändern.In seiner Entscheidung hält der BGH an dem Grundsatz fest, dass ein in Auftrag gegebenes Werk zum Zeitpunkt der Abnahme den anerkannten Regeln der Technik entsprechen muss. Ebenso verlangt das Gericht, dass ein Auftragnehmer die anerkannten Regeln der...
Neue Landschaft NLPlus
Mit einem NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnement können Sie diesen und alle anderen exklusiven Artikel vollständig lesen!
Jetzt mehr erfahren Abo auswählen
Sie sind bereits NEUE LANDSCHAFT PLUS Abonnent?   Jetzt einloggen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe NEUE LANDSCHAFT 07/2018 .